Icon SucheIcon Leichte SpracheLeichte SpracheIcon Deutsche GebärdenspracheDGSIcon Translatetranslate

Informationen zum
Thema "ukrainische Geflüchtete"

Das Fachgebiet Ordnung ist bei der Stadt Bönnigheim für das Thema "ukrainische Geflüchtete" mit folgenden Kontaktpersonen zuständig:

  • Frau Merkel, Tel. 07143/273-274
  • Herr Pellkofer, Tel. 07143/273-98

Hilfen für ukrainische Flüchtlinge

Die Stadt Bönnigheim sucht weiter Unterbringungsmöglichkeiten

 

Viele Menschen befinden sich immer noch auf der Flucht aus der Ukraine und suchen einen sicheren Zufluchtsort. In Bönnigheim konnte bereits rund 50 Geflüchtete aufgenommen werden, doch die Not der Menschen ist groß und es gibt nach wie vor keinen ausreichenden Wohnraum für die Geflüchteten.

 

Viele Bönnigheimer Bürgerinnen und Bürger haben bereits Wohnraum für die geflüchteten Familien zur Verfügung gestellt. Bei Ihnen allen möchten wir uns ganz herzlich für Ihre Hilfe und Solidarität bedanken! Dieser Dank gilt selbstverständlich auch den ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern, die die Geflüchteten bei Behördengängen, der Alltagsbewältigung und in vielen weiteren Bereichen tatkräftig unterstützen.

 

Eine feste Bleibe stärkt das Gefühl von Sicherheit und ist eine der Hauptvoraussetzungen um wieder ein „normales“ und geregeltes Leben führen zu können.

 

Deshalb benötigen wir auch weiterhin Ihre Unterstützung:

Bitte melden Sie sich bei uns, wenn sie Wohnraum für geflüchtete Menschen aus der Ukraine zur Verfügung stellen können. Sollten Sie über freien Wohnraum verfügen aber noch Fragen zur Unterbringung oder anderen Punkten haben, können Sie sich ebenfalls an uns wenden:

 

Ansprechpartnerin:

Corinna Merkel

Telefon: 07143/273-274

E-Mail: ordnungswesen@boennigheim.de

 

 

Wir danken Ihnen für Ihre Hilfe!

Titelbild NB 11/22 Aufruf Hilfe Ukraine
© NB Bönnigheim
Titelbild NB 11/22 Aufruf Hilfe Ukraine

Melderechtliche Situation:
Ukrainische Geflüchtete sollten sich bei den Meldebehörden anmelden, um eine systematische Erfassung sicherzustellen.

Leistungsrecht:
Zur Prüfung der Leistungsansprüche der Geflüchteten benötigt die Leistungsbehörde, vorbehaltlich der uns jetzt vorliegenden Informationen, folgende Unterlagen:

  • Einen vollständig ausgefüllten und unterschriebenen Antrag auf Leistungen nach dem AsylbLG (dieser ist z.B. auf der Homepage des Landkreises Ludwigsburg zu finden)
  • Kopie eines gültigen Ausweispapiers (in welcher Form ist derzeit noch in Klärung) aller Personen, die Leistungen beantragen
  • Meldebestätigung vom Einwohnermeldeamt des aktuellen Wohnorts über Wohnsitznahme im Landkreis Ludwigsburg (bei voriger Registrierung in einer Landeserstaufnahmeeinrichtung (LEA) ist zunächst der Zuweisungsort für die Leistungsgewährung maßgeblich)
  • Anlaufbescheinigung über die erfolgte Vorstellung bei der Ausländerbehörde sowie – die ggfs. nachzuholende - Registrierung mittels Personalisierungsinfrastrukturkomponente
  • Ggf. Nachweise über evtl. Einkommen und Vermögen (soweit möglich, z.B. Kontoauszüge der letzten 3 Monate über Onlinebanking)
  • Ggf. Nachweis über eine Krankenversicherung

 

Ausführliche Informationen finden Sie auf den Seiten des Landkreises Ludwigsburg! (siehe auch Linksammlung auf der rechten Seite)