Bönnigheimer für Bönnigheimer – Helfen Sie Ihrer Stadt

 

Viele Unternehmen, Geschäfte, Dienstleister, Betriebe und Gastronomen in unserer Stadt mit zahlreichen Beschäftigten und ihren Familien erleben gerade eine Krise, die es so noch nie gegeben hat.


Das Coronavirus und seine Folgen gefährden viele Existenzen. Deshalb ist es umso wichtiger, dass wir als Gesellschaft - trotz aller Unterschiede in persönlichen Einstellungen - zusammenhalten und uns gegenseitig unterstützen. Jeder Einzelne kann einen Beitrag dazu leisten, dass es den Lieblingsort in unserer Stadt, der jetzt wegen Corona schließen musste, wie z.B. das Café, den Laden, die Wirtschaft, die Massagepraxis oder das Frisörgeschäft, auch nach der Krise noch gibt. Unsere Stadt lebt davon, dass wir unser Leben vor Ort gestalten und erhalten. Viele Geschäfte sind auch jetzt erreichbar – telefonisch, im Internet oder per mail und für Bestellungen oder Gutscheine zu kontaktieren. Über diesen Weg können Kunden, Freunde und Gäste bestellen oder Gutscheine für die Zeit nach Corona erwerben und damit einen unterstützenden Beitrag in der Coronakrise leisten. Vielleicht auch als Ostergeschenk? Überlassen Sie auch das Ostergeschäft nicht irgendwem sondern nutzen Sie die Möglichkeiten. Gutscheine helfen jetzt das Weiterbestehen der Gewerbetreibenden zu unterstützen. Beachten Sie bitte entsprechende Hinweise an den Geschäften oder im Internet, wo Bestellungen per Mail oder Telefon möglich sind und eventuell auch die Lieferung von Waren angeboten wird.

 

Helfen Sie mit unsere Stadt am Leben zu halten.

 

Ihr Albrecht Dautel, Bürgermeister (30.03.2020)

 

 

Liebe Bönnigheimerinnen und Bönnigheimer,
 
richtig beklemmend ist für mich die Situation, wenn ich derzeit durch unsere Stadt laufe. Überall geschlossene Türen, keine Menschen auf den Straßen. Von Frühlingsstimmung keine Spur. Hinweisschilder und Schutzvorkehrungen an allen Orten. Im Rathaus täglich neue Vorgaben und Verordnungen, mit denen wir derzeit unseren Alltag und unsere Arbeit organisieren müssen.
 
In den vergangenen Tagen wurden drastische Schritte unternommen, die unser Leben für die kommenden Wochen massiv einschränken werden. Wir mussten Kinderbetreuungs- und Schuleinrichtungen schließen. Das Rathaus hat nicht mehr geöffnet. Die öffentlichen Einrichtungen wie Sportstätten, Hallen, Bücherei, Jugendhaus, Musikschule sowie Spiel- und Bolzplätze mussten geschlossen werden. Veranstaltungen können nicht mehr stattfinden; fast alle gewohnten Freizeitbeschäftigungen können wir nicht mehr wahrnehmen.

 

All das geschieht vor dem Hintergrund, dass sich die Ausbreitung des Corona-Virus verlangsamt. Damit gewinnen wir Zeit, die unsere medizinischen Einrichtungen brauchen, damit die infizierten Menschen und auch alle anderen, die medizinische Hilfe benötigen, versorgt werden können. Es ist also ein Akt der Menschlichkeit, dass wir uns an die drastischen Einschränkungen halten. Ich bitte Sie deshalb, dass Sie Ihre sozialen Kontakte in den kommenden Wochen auf ein absolutes Minimum reduzieren. Die gute Versorgung mit Lebensmitteln in unserem Land sollte dazu führen, dass wir Hamsterkäufe vermeiden! Vielleicht nutzen wir auch die Gelegenheit, uns wieder mehr in der Familie zuhause auszutauschen, mit Verwandten oder Freunden zu telefonieren oder zu skypen oder ein gutes Buch zu lesen.

 

Im Namen des Gemeinderats und des Rathaus-Teams wünsche ich uns für die kommenden Wochen die Kraft und Weisheit das zu bewahren und zu tun, was wir am meisten brauchen: ruhiges und besonnenes Handeln und gegenseitige Solidarität!

 

Bleiben Sie gesund in der Hoffnung auf bessere Zeiten!

 

Ihr Albrecht Dautel, Bürgermeister (24.03.2020)

 

Bönnigheim – reich an Schätzen

Am Rande des Strombergs liegt das Städtchen Bönnigheim. Eingebettet zwischen Wald und Wiesen, umrahmt von sanften Hügeln mit Obstgärten und Weinbergen. Im Zeichen der Ganerbenburg und mit der unverwechselbaren mittelalterlichen Silhouette lädt es zum Verweilen ein.

 

 

 

Entdecken Sie die Schätze der historischen Altstadt und der Museen Bönnigheims.