Icon SucheIcon Leichte SpracheLeichte SpracheIcon Deutsche GebärdenspracheDGSIcon Translatetranslate

Kraftsportverein Kirchheim e. V.

www.ksv-kirchheim.de

Großer Turniertag in Kirchheim

Erfasst von: Hennig, Stephan (24.04.2022)

 

Am vergangenen Samstag war viel los in der Kirchheimer Schulsporthalle. Der KSV hatte zum 4. Fritz-Hammel-Gedächtnisturnier eingeladen und über 100 Ringerinnen und Ringer der Altersklassen E- und D-Jugend waren dieser Einladung gefolgt. Die 6 - 10jährigen Kids hatten ganz viel Spaß in der Halle und auch auf den Matten blieben alle von Verletzungen verschont. 

Die KSV Jugendtrainer Maxi Hennig und Anthony Richter hatten 6 Starterinnen und Starter gemeldet, für einige waren es die ersten Wettkampferfahrungen überhaupt und dies vor eigenem Publikum, was kann es Besseres geben.

 

Mattis Käßmann: Er ist ganz frisch aus dem Ringergarten des KSV in das Jugendtraining gewechselt und somit auch einer der Jüngeren in seiner Gruppe gewesen. Er sammelte erste Erfahrungen und schloss das Turnier als Sechster ab.

 

Selina Ölmez: In einem großen Teilnehmerfeld verpasste sie etwas unglücklich bei zwei Siegen und zwei Niederlagen das Podest und wurde Vierte.

 

Gabriel Karamanlidis: Auch für ihn war es das erste Turnier und dann gleich den ersten Kampf mit 20:4 vorzeitig zu gewinnen, ist aller Ehren wert und nimmt ihm niemand mehr. in den restlichen Kämpfen hielt er gut dagegen und stand einmal kurz vor einem weiteren Sieg. Am Ende wurde er Vierter.

 

Max Hartmann: Mit Feuereifer legte er auf der Matte los, stand stabil und machte Punkte. Doch die ersten beiden Gegner nutzten seine Unerfahrenheit aus und so gingen diese Kämpfe verloren. Im dritten Duell punktete er nach Belieben und entschied diesen für sich. Der Bronze-Rang war der verdiente Lohn für eine tolle Leistung.

 

Mika Sauer: Er hat ein phänomenales erstes Turnier gerungen. Die ersten drei Kämpfe beendete er vor dem Gong, in dem er seine Gegner allesamt auf die Schultern legte. Im letzten und entscheidenden Kampf um den Turniersieg lieferte er seinem Gegner einen großen Kampf musste aber beim Stand von 10:12 selbst auf die Schultern. Der silberne Pokal war dennoch ein hochverdienter Lohn.

 

Zara Ölmez: Die erfahrenste Ringerin des KSV zeigte dies sehr überzeugend auf der Matte. Die drei Jungs konnten einem fast leidtun, denn Zara punktete mit schönen Techniken fast nach Belieben. Drei vorzeitig Siege bedeuteten den Turniersieg. Bravo Zara

 

Am Nachmittag wurden dann die Bezirksmeisterschaften der C- bis A-Jugen und der Junioren ausgetragen. 

 

Dustin KiontkeEr bemühte sich sehr und speziell in seinem zweiten Kampf war er nahe am Sieg musste sich aber dort, wie auch in den anderen vier Kämpfen seinen Gegnern beugen. Doch auch hier waren es wichtige Kampfminuten und viel Erfahrung, die er sammeln konnte.

 

Leon Rosenberger: Als einziger Teilnehmer in seiner Gewichtsklasse wurde er Bezirksmeister und in einem Freundschaftskampf konnte er gegen einen älteren Gegner sich gut zur Wehr setzen.

 

Linus Richter: Gleich zu Beginn hatte er es mit einem übermächtigen Gegner zu tun, der im vergangenen Jahr bei den deutschen Meisterschaften am Start war. Dennoch hielt Linus gut dagegen, zu holen war dennoch nichts. Dann schon eher im zweiten Kampf und dort erreichte Linus auch mit schönen Techniken einen völlig verdienten Punktsieg. Dieser Fight hatte sehr viel Kraft gekostet und so war die Luft im abschließenden Duell raus. Mit Platz 3 am Ende waren seine Trainer sehr zufrieden.

 

Sophia Hoffmann: Sie machte im ersten Duell kurzen Prozess mit ihrem Gegner und schulterte diesen nach sehr kurzer Kampfdauer. Der zweite Kontrahent erwies sich als zu stark und so durfte sie sich über die Vizemeisterschaft freuen.

 

John Temboua: In zwei Kämpfen gegen denselben Gegner machte er sehr schnell klar, dass dies seine Matte ist und so verließ der diese zweimal als Sieger. Der Platz auf dem obersten Podest war gesichert.