Startseite> Seebrücke Kirchheim/N.> Überwältigende Resonanz

Seebrücke Kirchheim/N.

Überwältigende Resonanz

Erfasst von: Hennig, Stephan (03.05.2021)

Auf Märkten, in Gottesdiensten, im Weltladen Lauffen und im persönlichen Bekanntenkreis bat die Vernetzungsgruppe Seebrücke/Sichere Häfen der Region Kirchheim, Bönnigheim, Brackenheim, Lauffen und Erligheim um Spenden für das ökumenische Projekt Naomi in Thessaloniki.
Das Projekt Naomi hat es sich zur Aufgabe gemacht, die in Griechenland gestrandeten Flüchtlinge zu unterstützen. Die Menschen in den Lagern leben auf engstem Raum, sind nur unzureichend mit Lebensmitteln und notwendigen Medikamenten versorgt. Die sanitären Anlagen sind katastrophal. Viele dieser Menschen sind jahrelang in diesen Lagern, leiden unter den unerträglichen Zuständen, der Perspektivlosigkeit, werden depressiv und krank. Dies gilt auch für die vielen Kinder, die dort untergebracht sind. Noch schlechter aber geht es denen, die nach strapaziösen Fluchtwegen neu ankommen und keinen Platz im Lager finden, und denen, die als Asylsuchende anerkannt sind und „den Griechen gleichgestellt“ werden, d. h. selbst für Wohnung, Nahrung, Arbeit, medizinische Versorgung und Bildung der Kinder sorgen müssen, was natürlich unmöglich ist. Naomi unterstützt 53 betroffene Familien direkt mit Lebensmitteln und Medikamenten, hilft bei Wohnungs- und Arbeitssuche und in rechtlichen Belangen. Neben dieser direkten Unterstützung betreibt Naomi auch ein Bildungs- und Begegnungszentrum, in dem sich vor allem Kinder und Frauen in einem geschützten, angstfreien, freundlichen Raum begegnen und bilden können.
Unterstützung von der Vernetzungsgruppe Sichere Häfen erbat sich Dorothee Vakalis von Naomi in einem Online-Treffen im Februar für ein besonderes Projekt: Die Nähwerkstatt, in der Flüchtlinge unter professioneller Anleitung an Industrienähmaschinen ausgebildet und einige bereits angemessen entlohnt beschäftigt werden können. Diese Werkstatt sei noch nicht finanziell gesichert. Um das zu erreichen, rief Naomi im Herbst 2020 das Projekt „4000 Winterhosen für Obdachlose“ ins Leben. Für Spenden – pro Hose 10 Euro – wurden robuste, warme Hosen genäht und kostenlos an die obdachlosen Flüchtlinge verteilt. 2500 Hosen seien finanziert, 1500 noch offen. Die Gruppe entschloss sich, Spendenaktionen in der Region für dieses in mehrfacher Hinsicht sinnreiche Unternehmen durchzuführen und wurde überwältigt von der positiven Resonanz. Nicht nur die große Spendenbereitschaft, auch die guten Gespräche, die sich im Umfeld der Einzelaktionen ergaben, waren mehr als ermutigend. Es wurden bisher mehr als 5000 Euro gespendet und an Naomi überwiesen. (Unter anderem unterstützte der Lionsclub Öhringen die Aktion großzügig mit einer 4stelligen Summe.)
Trotz des überwältigenden Erfolges ist sich die Gruppe bewusst, dass diese dringend benötigte Hilfe keine grundlegende Lösung der Problematik der Flüchtlingslager in Griechenland ist. Die menschenunwürdigen und menschenrechtswidrigen Zustände in den Lagern sind Ergebnis der Flüchtlingspolitik der EU, die vor allem auf Abschreckung und Abschottung setzt. Die Vernetzungsgruppe Seebrücke/Sichere Häfen setzt sich daher auch für eine humane Flüchtlingspolitik, für Seenotrettung und die Aufnahme von Flüchtlingen aus den griechischen Lagern in Deutschland und anderen europäischen Ländern ein.
Weiterhin aber bleibt es wichtig, die Lebensbedingungen der Menschen vor Ort zu verbessern, und deshalb will die Gruppe das Projekt Naomi auch weiterhin unterstützen. Das vorerst letzte Mal wird für das Projekt am 23.5.2021 beim Gottesdienst in Kirchheim geworben. Hierzu sind Sie ehrlich eingeladen. Weitere Möglichkeiten der Unterstützung sind in der Planung.
Für Ihre Spenden und Ihre Unterstützung danken wir Ihnen im Namen der geflüchteten Menschen und Mitarbeitenden in Thessaloniki viertausendfach!