Startseite> Gemeinsame Bekanntmachungen> Landratsamt Ludwigsburg

Gemeinsame Bekanntmachungen

Landratsamt Ludwigsburg

Erfasst von: Joos, Andrea (21.07.2020)

Für einjährige Projekte im Förderjahr 2021 im Landkreis Ludwigsburg: Bewerbungsverfahren für Projektträger um Fördergelder aus dem Europäischen Sozialfonds (ESF) beginnt - Fristende ist am 30. September 2020

 

 

LUDWIGSBURG. Ab sofort bis 30. September können die Träger einjähriger Projekte im Förderjahr 2021 im Landkreis Ludwigsburg ihre Bewerbungen um Fördergelder aus dem Europäischen Sozialfonds (ESF) abgeben. Der regionale ESF-Arbeitskreis für den Landkreis Ludwigsburg hat die regionale Arbeitskreisstrategie und die Ziele für die Umsetzung des ESF im Landkreis für das Förderjahr 2021 festgelegt. Für einjährige Projektlaufzeiten - vom 1. Januar 2021 bis 31. Dezember 2021 - stehen Fördergelder von voraussichtlich 459.000 Euro zur Verfügung.

 

Die Förderung konzentriert sich auf benachteiligte Personengruppen mit besonderen Problemlagen:

 

"Verbesserung der Beschäftigungsfähigkeit und der Teilhabechancen von Menschen, die besonders von Armut und Ausgrenzung bedroht sind"

 

Die Konzentration erfolgt hier vor allem auf vielfach belastete, arbeitsmarktferne Zielgruppen, bei denen eine Integration in den Arbeitsmarkt nur über Zwischenschritte der gesellschaftlichen, psychosozialen und gesundheitlichen Stabilisierung möglich sein wird. Dazu gehören unter anderem Langzeitarbeitslose mit besonderen Vermittlungshemmnissen, Langzeitleistungsbeziehende im Rechtskreis des SGB II, Zuwanderer und Zuwanderinnen und Personen mit Migrationshintergrund, Flüchtlinge, Menschen mit Fluchterfahrung, Alleinerziehende, ältere Menschen, Menschen mit Behinderungen oder auch Menschen mit psychosozialen Problemlagen.

 

"Vermeidung von Schulabbruch und Verbesserung der Ausbildungsfähigkeit"

 

Hier sollen Schüler/innen erreicht werden, die vom Schulabbruch bedroht sind und durch andere schulische Regelsysteme nicht (mehr) angesprochen werden können. Hierzu gehören auch marginalisierte junge Menschen, die von den Übergangssystemen an der Schnittstelle von Schule und Beruf sowie von der Jugendberufshilfe nicht erreicht werden.

 

Projektanträge müssen eines der beiden genannten Ziele erfüllen.

 

Neben den beiden konkreten arbeitsmarktpolitischen Zielen erfolgt die Umsetzung auch unter Beachtung der Querschnittsziele des ESF, der "Gleichstellung von Frauen und Männern", der "Chancengleichheit und Nichtdiskriminierung" und der "Ökologischen Nachhaltigkeit". Darüber hinaus sieht der ESF die Aspekte "Transnationale Zusammenarbeit" und "Soziale Innovation" als Querschnittsthemen vor.

 

Projektträger können ihre Anträge schriftlich bis 30.09.2020 bei der L-Bank in Karlsruhe abgeben. Dazu dient das elektronische Antragsformular ELAN, abrufbar auf der Internetseite www.esf-bw.de im Bereich "Förderung beantragen und umsetzen". Privatpersonen profitieren über ihre Teilnahme an ESF-geförderten Projekten und Förderprogrammen und können daher keinen eigenen Förderantrag stellen. In der Rankingsitzung des lokalen ESF-Arbeitskreises des Landkreises Ludwigsburg

 

Ende Oktober 2020 werden die Projektanträge von den Projektträgern vorgestellt. Nach dortiger inhaltlicher Bewertung und einer Priorisierung durch ein Ranking nach landeseinheitlichen Vorgaben werden die Anträge an die L-Bank zur Bewilligung weitergeleitet.

 

Informationen zum ESF, zu Ausschreibung und Antragsverfahren sind auf der Homepage des Landkreises Ludwigsburg unter https://www.landkreis-ludwigsburg.de/de/landratsamt-landkreis/kreisverwaltung/dezernat-iv-arbeit-jugend-und-soziales/fb-43-soziales-pflege-und-versorgungsangelegenheiten/ eingestellt. Für Fragen steht Interessierten die ESF-Geschäftsstelle im Landratsamt Ludwigsburg zur Verfügung (Birgit Seiberling, Telefon 07141 144-45142, E-Mail: birgit.seiberling@landkreis-ludwigsburg.de).

 

Der Europäische Sozialfonds (ESF) ist ein wichtiges arbeitsmarktpolitisches Instrument der Europäischen Union (EU) zur Förderung der Beschäftigung in Europa. Seit Gründung der Europäischen Wirtschaftsgemeinschaft im Jahr 1957 verbessert er die Beschäftigungschancen, unterstützt die Menschen durch Ausbildung und Qualifizierung, trägt zum Abbau von Benachteiligungen am Arbeitsmarkt bei und bekämpft Armut und soziale Ausgrenzung. In der aktuellen Förderperiode 2014 bis 2020 stehen in Baden-Württemberg EU-Mittel in Höhe von rund 260 Millionen Euro bereit. Bei der regionalen Förderung wird das Ministerium für Soziales und Integration Baden-Württemberg von den regionalen ESF-Arbeitskreisen unterstützt, die bei den Stadt- und Landkreisen angesiedelt sind.