Startseite> Aus dem Rathaus (Bönnigheim)> Buchpremiere mit Schauspiel: "Tod eines Mörders"

Aus dem Rathaus (Bönnigheim)

Buchpremiere mit Schauspiel: "Tod eines Mörders"

Erfasst von: Perovic, Ivana (20.08.2019)

Der Mord am Bönnigheimer Bürgermeister von 1835 wird anlässlich der deutschen Buchpremiere an zwei Abenden von der Stadtverwaltung Bönnigheim als Schauspiel inszeniert, u.a. von Mitarbeitern aus dem Rathaus, der Polizei und Mitgliedern des Gemeinderats.

 

Das Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat fördert die Veranstaltung am 26. September 2019 im Rahmen der „Regionalreise“ der Regionalbuchtage als eine von bundesweit 16 Veranstaltungen, gemeinsam mit dem Börsenverein des Deutschen Buchhandels.

 

Anlässlich der Neuerscheinung des Buches „Tod eines Mörders".

Ein spektakulärer Kriminalfall aus dem 19. Jahrhundert“ der Autorin Ann Marie Ackermann veranstalten die Stadt Bönnigheim und der Silberburg-Verlag

am 25. und 26. September 2019 zwei Veröffentlichungsfeiern im Schloss Bönnigheim.

 

Die Veranstaltung am 26. September 2019 findet im Rahmen der Regionalreise während der Regionalbuchtage (15.-30. September 2019) statt, initiiert vom Börsenverein des Deutschen Buchhandels. Gefördert wird die Buchpremiere mit Schauspiel an diesem Abend als eine von bundesweit 16 Veranstaltungen vom Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat.

 

Am ersten Veranstaltungsabend spricht Bürgermeister Albrecht Dautel die Grußworte, am zweiten Abend übernimmt die Ansprache Rüdiger Müller, Standort- und Programmleiter des Silberburg-Verlags. Im Rahmen der Buchvorstellung führt die Autorin jeweils in die Historie des Kriminalfalls ein und erklärt, wie der Mord Geschichte schrieb – und bis heute Ermittlungs-Rekorde hält. Des Weiteren präsentiert die Autorin zur Veranschaulichung ein Schauspiel mit szenischen Darstellungen über den Verlauf der Mordermittlung, welches die Zuschauer in die Zeit des Biedermeiers einführt.

 

Laiendarstellerinnen und Darsteller aus der Stadt Bönnigheim treten auf. So übernimmt u.a. der Polizist Heiner Ziegler als Oberamtsrichter Eduard Hammer die Rolle des Ermittlers. Die drei Gemeinderäte Dorothea Bechtle-Rüster, Jochen Türk und Michael Gerdes sowie der ehemalige Stadtrat Gerhard Hepperle spielen Stadträte und drei Schülerinnen und Schüler der Theater-AG des Alfred-Amman-Gymnasiums übernehmen die Rollen von Verdächtigen und Zeugen.

 

Obwohl der Kriminalfall bald 200 Jahre zurückliegt, ist er bis heute außergewöhnlich: Er umfasst die längste Zeitspanne zwischen Tat und Aufklärung, ist Deutschlands einziger Mordfall, der in den USA aufgeklärt wurde, erstmals fand die Anwendung der forensischen Ballistik statt und es gab die späteste Belohnung für die Aufklärung eines Mordfalls, die je bezahlt wurde.

 

Ann Marie Ackermann, die heute mit ihrer Familie in Bönnigheim lebt, war neun Jahre Staatsanwältin in den USA. In Deutschland übersetzte sie zahlreiche juristische Fachtexte. Sie ist die Verfasserin wissenschaftlicher Texte in Deutsch und Englisch, auch über ihr Hobby Ornithologie. Ihr Roman „Death of an Assassin: The True Story of a German Murderer who Died Defending Robert E. Lee“, wurde 2017 veröffentlicht und 2018 mit dem „Independent Publisher Award“ in Bronze in der Rubrik „True Crime“ ausgezeichnet. Die deutsche Übersetzung „Tod eines Mörders“ erscheint am 18. September 2019 im Silberburg-Verlag.

 

Die Veröffentlichungsfeiern finden in den Ausstellungsräumen der Sammlung Zander im Schloss Bönnigheim statt.

 

Wann: 25. / 26.09.2019

Wo: Sammlung Zander, Großer Saal Kunstmuseum Schloss Bönnigheim,

        Haupststr. 15, 74357 Bönnigheim

Einlass: ab 19:00 Uhr, Schauspiel um 19:30 - 21:30 Uhr

Eintritt: 5 Euro.

Veranstalter: Stadt Bönnigheim & Silberburg-Verlag

 

Kartenvorverkauf findet ab sofort statt.

Karten sind zu je 5,- Euro, im Rathaus Bönnigheim Fachbereich 2 - Kulturamt,

Zimmer 004, Tel. 07143 273-223 und im Papermoon in der Hauptstr. 58

in Bönnigheim, Tel.: 07143 21042 erhältlich.