Startseite> Aus dem Rathaus (Bönnigheim)> Ökumenischer Freundeskreis Bönnigheim

ARCHIV: Aus dem Rathaus (Bönnigheim)

Ökumenischer Freundeskreis Bönnigheim

Erfasst von: Joos, Andrea (05.08.2019)

Pünktlich um 19:30 Uhr waren alle Plätze des katholischen Gemeindehauses in Bönnigheim besetzt. Rund 70 Menschen kamen um den Film „Die Mission der Lifeline“ zu sehen und das Gespräch mit Friedhold Ulonska, der als Kapitän auf verschiedene Seenotrettungsschiffen aktiv ist, zu verfolgen. Der Ökumenischen Freundeskreis Flüchtlingshilfe Bönnigheim, Götz Schwarzkopf von facedesign und das Flüchtlingsdiakonat des ev. Kirchenbezirks Besigheim brachten gemeinsam diesen Abend auf den Weg.

Laut tönt eine Schiffshupe zu Beginn des Dokumentarfilms von Markus Weinberg, über den Dresdner Verein „Mission Lifeline“. Weinberg begleitete ein Jahr lang die Organisation von der Gründung, über alle bürokratischen Hürden hinweg, hin zum Einsatz im Mittelmeer. Die Zuschauerinnen werden Zeugen wie ein Schlauchboot leckschlägt oder die lybische Küstenwache gewaltvoll auf einem Seenotrettungsschiff eindringt. Nach dem Abspann ergreift Friedhold Ulonska das Wort. Eindrücklich und beklemmend zugleich benennt er sachlich, wie es nach den Filmaufnahmen für die Lifeline weiterging und berichtet über die aktuelle Lage. Ungeheuerlichkeiten wie zum Beispiel die Seenotrettungsleitstelle die die Rettungsschiffe in Notsituation alleine lässt. Oder die unzähligen Berichte der geretteten Menschen die von Folter, Sklaven ähnlicher Arbeit oder Vergewaltigung aus lybischen Lagern berichten. Der einzige Weg zu entkommen ist der lebensgefährliche Weg über das Mittelmeer.

Pfarrer Martin Burger resümiert: „Es hat mich beeindruckt, wie sich Menschen in der zivilen Seenotrettung für Geflüchtete einsetzten und sich nicht von den Mühlen der Politik abschrecken lassen. Der Film zeigt aber auch deutlich das Versagen einer europäischen Flüchtlingspolitik.“

Die Aktion Seebrücke ermöglicht Städten und Kommunen fernab des Mittelmeers „sichere Häfen“ zu werden und mit gutem Beispiel voranzugehen – vielleicht ist das ein Ziel? Aber auch die finanzielle Unterstützung der Seenotrettungsorganisationen ist hilfreich. So wurde bereits bei der Kirchheimer Weinterasse und am Veranstaltungsabend selbst in Bönnigheim gespendet: 392 € gingen an die Seenotrettungsorganisation Sea Watch. Herzlichen Dank an alle Spenderinnen und Spender.